Ich werde immer wieder gefragt: Was passiert da eigentlich, bei deiner Massage? Und was passiert nicht? Es gibt viele Geheimnisse um die Tantra Massage, aber auch einige Missverständnisse und Vorurteile. Ich lüfte den Schleier, ohne dir zu viel zu verraten – und damit die Spannung zu nehmen.

Zugegeben: Die Tantra Massage – ich lasse hier die unseriösen Anbieter einmal außen vor – lebt ein Stück weit von ihrem Mysterium, das sie verbreitet. Wenn du jeden Griff und jede Wendung vorab kennen würdest, wäre ein Großteil der (Vor-) Freude dahin. Ganz abgesehen davon, dass keine Massage der anderen gleicht. Dennoch beruhigt es natürlich, den groben Ablauf sowie die Dos und Don’ts zu kennen. Vor allem dann, wenn du dir noch unsicher bist, ob sich die sehr sinnliche aber auch intime Form der Massage für dich eignet.

Was ist eine Tantra Massage?

Die Tantra Massage ist eine ganzheitliche Massage für Frauen und Männer. Sie sollte von Profis gegeben werden, welche die Massage von Grund auf gelernt haben, etwa bei einem der zertifizierten Ausbildungsinstitute in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Tantra Massagen beziehen – im Gegensatz zu konventionellen Massagen – den gesamten Körper mit ein. Zudem dauert sie deutlich länger, in der Regel bis zu drei Stunden und mehr. Ziel der Massage ist es, zurück ins Spüren zu kommen, damit du deinen Körper und deine Sinne wieder mehr wahrnimmst.

Andere nutzen die Massage, um ihre ureigene sexuelle Energie intensiver kennenzulernen. Sie kann zudem ein Baustein sein, wenn du Schwierigkeiten mit deiner Sexualität hast. Mehr zu den Hintergründen der Massage und ihren Einsatzgebieten findest du in diesem Beitrag.

Die Vertiefung der Massage, die Yoni- oder Lingam Massage, bezieht deine Yoni (Sanskrit: weiblicher Intimbereich) bzw. deinen Lingam (männlicher Intimbereich) mit ein – sofern du dies wünschst. So werden alle Aspekte der Frau/des Mannes achtsam berührt. Die Sinneserfahrung ist dabei nicht auf den Intimbereich begrenzt, sondern bezieht deinen gesamten Körper mit ein – du lernst, deine sexuelle Kraft auszudehnen und zu verteilen.

Der Ablauf

Nachfolgend der grobe Ablauf, wie ich ihn gerne gestalte. Es sei denn, du kommst mehrfach oder mit ganz besonderen Anforderungen zu mir – etwa um in bestimmten Regionen deines Körpers ins Spüren zu kommen, oder um einzelne Energiezentren gezielt zu erfahren und zu stärken. Andere Masseure und Masseurinnen nutzen sicherlich einen etwas anderen Ablauf. Selbst dann wenn sie – so wie ich – den Richtlinien des TMV folgen (Berufsverband für Tantramassage im deutschsprachigen Raum). Gewissen Elementen davon wirst du jedoch bei allen seriösen Anbietern begegnen:

  • In einem ausführlichen Gespräch vor der Massage klären wir wichtige Details: Was führt dich hierher? Hast du ein bestimmtes Anliegen? Was kannst du erwarten, wie kannst du dich fallenlassen? Wünschst du dir „nur“ eine Ganzkörpermassage, oder auch eine anschließende Yoni- bzw. Lingam Massage? Ich erkläre dir bestimmte Aspekte der Massage nochmal, frage deine Wünsche ab, aber auch deine Grenzen.
  • Nach einer kleinen rituellen Einstimmung – du musst kein spiritueller Mensch sein, um diese zu genießen – geht es über zur Ganzkörpermassage. Sie startet ganz behutsam mit deinen Händen, deinen Armen und einer Kopfmassage. So kannst du dich langsam an die Berührungen gewöhnen.
  • Danach folgt die gesamte Rückseite: Nacken, Rücken, Oberschenkel und Po. Auch eine ausgiebige Fußmassage gehört dazu.
  • Die Massage erfolgt dabei nicht nur mit den Händen. In einem speziellen Teil kommen beispielsweise Tücher und andere Materialien zum Einsatz – allzu viel will ich dir dazu nicht verraten, es zählt der Überraschungseffekt. Hier geht es darum, verschiedene Berührungsqualitäten kennenzulernen. Und um dich noch tiefer in die Entspannung zu bringen.
  • Ein Höhepunkt für viele ist die anschließende Gesichtsmassage: Hier kannst du dich komplett fallen lassen. Danach folgt nach und nach die komplette Vorderseite. Hände, Brust, Bauch, Beine. Immer wieder beziehe ich dabei deinen kompletten Körper mit ein.

Nur wenn gewünscht leite ich schließlich zur Yoni- bzw. Lingam Massage weiter. Du kannst dies im Vorgespräch aber auch während der Massage jederzeit festlegen. Zudem bestimmst du deren Tiefe und Intensität – ich frage an wichtigen Punkten immer wieder achtsam dein Feedback ab. Ob Yoni- bzw. Lingam Massage oder nicht: Die Massage schließt mit einer kleinen rituellen Geste und streicht den Körper noch einmal komplett aus. Danach lasse ich dich für eine Weile alleine, damit du nachspüren und das Erlebte verarbeiten kannst.

Im Anschluss gibt es ein Nachgespräch: Wie ist es dir während der Massage ergangen? Wie hast du dich wahrgenommen, wo konntest du dich besonders gut spüren? Welche Fragen sind aufgekommen? Es ist völlig in Ordnung, falls du im Anschluss an die Massage eher Ruhe brauchst, und nicht sprechen willst. Ein Video, das die Tantra Massage und den Ablauf sehr anschaulich erklärt, findest du hier.

Ist Tantra Sex?

Auch diese Befürchtung höre ich immer wieder. Ich kann dich beruhigen: Nein, ist es nicht. Bei einer seriösen Tantramassage kommt es zu keinerlei sexuellem Austausch oder gar Geschlechtsverkehr zwischen Masseur/Masseurin und dem Gast. Die Rollen zwischen gebender und empfangender Person sind klar getrennt – den kompletten Ablauf hindurch und auch nach der Massage. Eine Tantra Massage ist jedoch sehr sinnlich und intim: Deine Lust ist jederzeit erlaubt, sie muss aber keineswegs im Vordergrund stehen. In vielen Fällen passieren ganz andere Dinge:

  • Du kommst zurück ins Spüren und zu dir selbst
  • Du erlebst unter Umständen verschiedenste Emotionen (Trauer und Wut, Lachen, tiefe Entspannung, Geborgenheit..)
  • Und/oder du machst Erfahrungen spiritueller Natur

Stimme im Vorgespräch ab, wie viel Nähe und Berührung du dir wünschst. Ist dein Fokus sinnlicher Natur? Oder willst du unabhängig davon mehr über dich und deine Natur erfahren? So oder so: Horche in dich hinein. Benenne jederzeit ganz klar deine Grenzen. Denn dieser Fokus kann sich für dich durchaus noch ändern, während der Massage.

Wie kann ich mich vorbereiten?

Kläre wichtige Fragen, bevor du einen Termin zur Massage ausmachst. Idealerweise direkt telefonisch mit dem Masseur/der Masseurin. Bei allgemeinen Fragen kannst du auch gerne die Kommentarfunktion am Ende des Beitrags nutzen, dann beantworte ich diese.

Beantworte für dich zudem folgende Punkte: Weshalb interessierst du dich für eine Tantra Massage? Und was erhoffst bzw. versprichst du dir davon? Sei mutig und offen: Gib diese Information im Vorgespräch an den Masseur/die Masseurin weiter. Er oder sie kann die Massage dann deutlich besser für dich gestalten. Weitere Informationen erfährst du im Beitrag Häufige Fragen zur Tantra Massage. Dort gehe ich unter anderem darauf ein:

  • Was ist der Unterschied zu Erotikmassagen?
  • Hilft die Massage bei sexuellen Störungen?
  • Eignet sich für dich eine Frau oder ein Mann besser?
  • Wie kannst du die Qualität einer Massage einschätzen?

Ich freue mich über deinen Kommentar oder deine Fragen, am Ende des Beitrags. Du willst über zukünftige Artikel informiert werden? Dann folge NachSpüren auf Facebook, Instagram oder über den Newsletter.

Bilder: Eugene Chystiakov, Emiliano Vittoriosi, M.T ElGassier

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.