Männer und Tantra

Als Mann ist es schwierig, sich zum Thema Tantra zu outen. Wo Frauen nicht selten Bewunderung ernten, wenn sie sich ihren Freundinnen gegenüber öffnen, ist der Blick uns Männern gegenüber schon deutlich skeptischer. Tantra, diese „weiche“ Disziplin? Als Mann? Ernsthaft? Die eine Seite mutmaßt, es sei doch nur ein Alibi, um „einfach an Frauen heranzukommen“. Die andere spricht dem Hinspüren und der tantrischen Massage jede Männlichkeit ab. Erst Recht, wenn es um die Begegnung von Mann zu Mann geht. Die Vorbehalte kommen dabei von beiden Seiten, von Männern und Frauen.

Eines vorweg: Es ist nicht ganz einfach, sich dem Thema zu nähern, ohne komplett auf Klischees zu verzichten. Mir ist sehr wohl bewusst, dass Mann nicht gleich Mann und dass Frau nicht gleich Frau ist. Die Welt ist komplexer. Und doch sind mir in meinen Seminaren, die ich besuchen oder begleiten durfte, Dinge begegnet, mit denen männliche Teilnehmer immer wieder zu kämpfen haben. Genau davon will ich berichten, als Hilfestellung von Mann zu Mann. Denn das Interesse an tantrischer Arbeit ist bei uns Männern durchaus vorhanden.

Und es sind keineswegs nur in den Wolken schwebende Sanftgemüter, die ein Tantra-Seminar oder ein Jahrestraining mit tantrischen Wurzeln besuchen. Ich begegne vielmehr „echten Kerlen“, die sich ihren Gefühlen, ihren Emotionen und ihren Dämonen stellen: Familienväter, Manager, Sportskanonen. Sie alle eint der Vorsatz, deutlich mehr über sich und das spirituelle sowie sexuelle Mann-Sein zu erfahren, als es die elterliche Aufklärung oder Schulbücher bieten können. Und doch haben viele von ihnen mit den bereits genannten Vorbehalten zu kämpfen, und das sogar noch in den Seminaren selbst. Hier sind die Gründe sowie ein paar Tipps, die dich bei der Auswahl eines geeigneten Seminars unterstützen:

„Männer und Tantra“ weiterlesen

Von Trauer und Freude

Lust kann bei einer Tantra Massage ebenso auftreten wie unterschiedlichste andere Emotionen, auch im Wechsel. Etwa tief verwurzelte Trauer. Für viele EmpfängerInnen ist diese Erfahrung äußerst irritierend: Eben noch war da Ekstase, und in der nächsten Sekunde blickst du scheinbar in den Abgrund. Ein zutiefst heilsamer Prozess.

Mich selbst erwischt dieser Spagat regelmäßig, wenn ich massiert werde. Hauptsächlich tauchen dabei Bilder aus meiner persönlichen Biographie auf: Erinnerungen an längst vergangene Zeiten, aber auch aktuelle Themen, die ich mit Traurigkeit verbinde. Besonders hilfreich sind diese Bilder dann, wenn sie Ereignisse betreffen, die ich tief in meinem Unterbewusstsein vergraben hatte. Oftmals erkenne ich intuitiv eine Verbindung zu aktuellen emotionalen Phasen. Ich weiß dann, warum ich heute auf bestimmte Dinge mit Trauer oder Wut reagiere, und wo diese Emotionen ihren eigentlichen Ursprung haben. Das erspart mir unzählige Sitzungen „auf der Couch“..

„Von Trauer und Freude“ weiterlesen

Das Missverständnis vom göttlichen Sex

In einem Seminar nimmt mich eine Teilnehmerin beiseite. Die Frage, die sie auf den Lippen hat, fällt ihr sichtlich schwer. „Sag mal, bei all dem Tantra, hast du eigentlich auch noch ganz normalen Sex?“. „Aber Hallo!“, hätte ich am liebsten ausgerufen. Die Antwort war dann doch etwas komplizierter. Was ist normaler Sex, und was tantrischer? Wo fängt das eine an, hört das andere auf? Und macht eine Unterscheidung überhaupt Sinn?

Hinter der Frage nach Tantra versus Sex verbirgt sich die Vermutung oder auch der Mythos, man könne mit tantrischen Erfahrungen in ganz neue Gefilde der Sexualität vordringen, die das alte obsolet machen. Mehr Heiligkeit quasi. Ja, durch tantrische Praxis habe ich meine sexuelle Bewusstheit deutlich gesteigert. Und ja, ich erfahre in manchen Momenten eine Ekstase, für die ich heute noch keine Worte finde. Für mich persönlich ist es eine Erfahrung spiritueller Natur. Gelernt – wenn man das so sagen kann – habe ich all dies in Seminaren. Und in viel Hausarbeit. Aber jede erfüllte sexuelle Begegnung kann göttlich sein, ob nun mit sich selbst oder zusammen mit einem Partner. Nicht immer, aber immer öfter. Vereinfacht gesagt gehe ich mit deutlich mehr Bewusstheit in meine Lust. Manche sagen auch Slow Sex dazu.

„Das Missverständnis vom göttlichen Sex“ weiterlesen

Wir reden aneinander vorbei

Teile der Politik wollen in diesen Tagen auf Väter zugehen, die sich nach einer Trennung weiterhin um ihre Kinder kümmern. Gleichzeitig lese ich wütende Kommentare von Frauen, denen diese Initiative zu weit geht. Als Vater, der zeitweise darum kämpfen musste, seine Tochter weiterhin sehen zu dürfen, habe ich meine ganz eigene Meinung zu dem Thema. Und doch sehe ich, dass es hier kein Unrecht und kein Recht gibt. Jede noch so verschiedene Meinung hat einen Kern, der verständlich ist. Selbst jene, die meiner persönlichen Erfahrung diametral entgegenstehen.

Wie kommt es, dass Mann und Frau so oft aneinander vorbeireden? Und das, obwohl beide Seiten „Recht“ haben? Selbst in tantrischen Kreisen begegnet mir dieser Kampf, wie jüngst erst bei einem Seminar. Schnell sind wir bei der Kategorisierung Freund und Feind, oder gar Täter und Opfer. Es entstehen Grüppchen, Frauen und Männer solidarisieren sich. Innerhalb der Gruppen macht sich Zwietracht breit, weil einzelne Frauen Verständnis für die Männer zeigen und umgekehrt. Irgendwann ist die Situation so verfahren, dass das Gesprochene nicht mehr gehört oder verstanden wird und noch mehr entzweit. Gegenseitige Achtsamkeit ist dann auf dem Rückzug.

„Wir reden aneinander vorbei“ weiterlesen

Halten wir uns selbst noch aus?

Warum hängen wir ständig am Smartphone? Weil wir uns selbst nicht mehr aushalten, sagt der Psychologe und Zeitforscher Marc Wittmann in einem Beitrag der Zeit. Die Konsequenz der permanenten Selbstberieselung und Dauerablenkung: „Wir wissen nicht mehr, wie es uns geht, verlieren den Kontakt zu uns.“ Schon fünf Minuten seien zu viel – wir holen das Handy raus. Die meisten kennen dieses lästige Verhalten.

Die Fragmentierung des Alltags betrifft auch die körperliche Ebene. Viele Menschen fühlen sich unwohl, wenn sie mehr als nur flüchtig berührt werden. Im Rahmen der Körperarbeit kann man das gut beobachten: Es dauert in der Regel eine halbe Stunde und mehr, bis sich die EmpfängerInnen wirklich einlassen können. Eine dreistündige Massage? Nicht wenige reagieren auf dieses Angebot irritiert – es scheint nicht mehr in die heutige Zeit zu passen. Schließlich sind wir auch beim Spüren auf den schnellen Kick trainiert.

„Halten wir uns selbst noch aus?“ weiterlesen