Tantra steht für eine achtsamere Sexualität, als sie in unserer Gesellschaft oft vorgelebt wird. Die Tantra Massage ist eine ganzheitliche Massage für Frauen und Männer. Sie bringt dich zurück ins Spüren und zu dir selbst. Die Tantra Massage bezieht – nach Absprache mit dem Masseur bzw. der Masseurin – den gesamten Körper mit ein. In der tantrischen Philosophie geht es darum, alle Bereiche des Lebens anzunehmen und zu bejahen, auch die Sexualität.

Eine Tantra Massage verfolgt kein bestimmtes Ziel, außer dieser Philosphie: Das Leben, den Menschen, sein Wesen und seinen Körper so zu verehren, wie sie sind. Dennoch eignet sie sich üblicherweise in folgenden Situationen:

  • Du willst zurück ins Spüren kommen, deinen Körper und deine Sinne wieder mehr wahrnehmen.
  • Du lernst deine Sexualität intensiver kennen, um deine eigenen Wünsche besser zu äußern. Egal ob für dich oder in einer Partnerschaft.
  • Du willst die Energiezentren in deinem Körper erfahren, harmonisieren und stärken. Du kannst bewusster mit deiner Sexualenergie umgehen und ihre Kraft nutzen.
  • Du möchtest mehr über dich, deinen Ursprung und dein sexuelles Wesen erfahren. Dich als Frau oder Mann ganz annehmen. Du lernst, deinen Intimbereich umfassender zu fühlen.
  • Bei Bedarf nutzt du deine sexuelle Kraft, um sie zu transformieren, und einen tieferen Bewusstseinszustand zu erreichen. Deine sexuelle Energie, die du bei der Massage stärker wahrnimmst, kann gleichzeitig eine heilsame Wirkung haben, sowohl auf körperlicher als auch auf seelischer Ebene.

Tantra bzw. der Tantrismus ist jedoch keine Religion mit dogmatischen Vorstellungen. Sondern gelebte Philosophie, die allen offen steht. Du musst keine spirituelle Person sein, um die Massage für dich annehmen zu können. Von daher ist der letzte Punkt optional.

Die Vertiefung der Massage, die Yoni- oder Lingam Massage (Sanskrit: weiblicher und männlicher Intimbereich), bezieht alle Aspekte der Frau bzw. des Mannes achtsam mit ein. In einem klar definierten Rahmen bietet sie dir die Chance, mehr über dich und deine Sexualität zu erfahren, als es üblicherweise der Fall ist. Dabei nimmst du Bereiche und Empfindungen deiner Yoni bzw. deines Lingams wahr, die du normalerweise nicht oder nicht so gut spürst. Das verhilft dir zu einer tieferen Sexualität.

Eine Tantra Massage ist eine sehr intensive Erfahrung. Sie bringt dich mit starken Gefühlen in Kontakt. Nach einer ausgiebigen Ganzkörpermassage geht sie bei Bedarf behutsam auf eine Reise zur Yoni oder zum Lingam. Bislang unentdeckte Lust kann dabei ebenso auftreten wie unterschiedlichste andere Emotionen, auch im Wechsel. Etwa tief verwurzelte Trauer, Wut, Ekstase bis hin zur tiefen Entspannung. Wenn schwierige Erfahrungen oder gar ein Trauma dein Leben geprägt haben, solltest du dies vorab unbedingt mit dem Masseur bzw. der Masseurin besprechen.

Seriöse Tantra Masseurinnen und Masseure mit fundierter Ausbildung begleiten dich intensiv und schrittweise bei diesem Prozess. Es gibt ein ausführliches Vor- und Nachgespräch zu jeder Massage. Du bestimmst jederzeit, wohin und wie weit die Reise geht, vor und während der Massage. Leider gibt es einige schwarze Schafe, die Tantra Massagen anbieten, obwohl sich dahinter eine wenig achtsame Erotikmassage verbirgt. Das kann bis hin zur Grenzüberschreitung gehen. Und selbst jene Anbieter, die es eigentlich „gut meinen“, bieten nicht immer die notwendige Qualität.

Für weitere Informationen – und wie du eine geeignete Masseurin/einen Masseur findest – lies dir den Beitrag Häufig gestellte Fragen zur Tantra Massage durch. Ein Video, das die Tantra Massage sehr gut erklärt, findest du hier. Es wurde in Zusammenarbeit mit dem WDR aufgenommen.

Welche Fragen zur Tantra Massage hast du? Ich beantworte sie gerne. Nutze dazu einfach die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag – auch anonym. Du willst über neue Beiträge von NachSpüren informiert werden? Dann folge mir auf Facebook, Instagram oder über den Newsletter.

Bild: Mellabri, Wu Yi @ Unsplash

Beteilige dich an der Unterhaltung

6 Kommentare

  1. Neugierig genug bin ich. Wie erkenne ich, ob sich jemand wirklich auskennt das gelernt hat und nicht nur eine normale erotische Massage verkauft? Oder sich das selbst über Youtube beigebracht hat? Ich sehe viele Angebote (Zürich)… nicht alle wirken ganz koscher wenn ich mir die Seiten so anschaue.Oder sie sind zu weichgespült und voller Text, der mich nicht interessiert.

    1. Hallo Mila,

      leider gibt es tatsächlich einige Angebote, die Tantra Massagen bewerben, obwohl sich dahinter eine wenig achtsame erotische Massage verbirgt. Ich habe diesen Punkt im Text oben ergänzt. Hier erfährst du mehr darüber: https://nachspueren.de/fragen-tantra-massage/. Wenn du einem Anbieter deiner Wahl vorab die gleichen Fragen wie in dem verlinkten Beitrag stellst, dann solltest du ähnliche Antworten erhalten – sonst wäre ich vorsichtig und würde andere fragen, ob sie dir jemanden empfehlen können.

      Wenn eine Webseite mit viel Nacktheit wirbt, ist dies ebenfalls kein gutes Zeichen. Zu „Text, der mich nicht interessiert“: Manche Offerten sind sehr spiritueller Natur. Wenn du damit nur wenig anfangen kannst, dann suche dir einen seriösen Masseur/Masseurin (dazu gleich mehr), der/die dich von den Inhalten her eher anspricht. Denn grundlegend sollte die Chemie zwischen euch unbedingt stimmen. Dafür gibt es bei jeder ausgebildeten Adresse ein Vorab-Telefonat und vor der Massage ein ausführliches Vorgespräch, in dem du immer noch entscheiden kannst, ob es für dich stimmig ist.

      Professionelle MasseurInnen werden dich niemals zu etwas überreden, sie machen aber auch keine Versprechungen. Seriöse Profis fragen deine Wünsche genauso ab, wie deine Grenzen, und berücksichtigen diese jederzeit. Und sie verkaufen dir ihre Philosphie nicht gleich mit sondern stehen allen Anschauungen offen gegenüber. Auch das kannst du aus den Inhalten der Webseite herauslesen.

      Tantra Masseur/Masseurin ist kein offizieller oder anerkannter Beruf. Es gibt jedoch den Tantramassage-Verband e.V. (TMV) und angeschlossene Ausbildungsinstitute, die eine Ausbildung nach fest definierten Qualitätskriterien sicherstellen (Hinweis: Ich bin selbst Mitglied im TMV). Der Verband vergibt nach erfolgreichem Abschluss das sogenannte TMV-Zertifikat. Es garantiert, dass die betreffende Person eine professionelle Tantramassage nach den Kriterien des Verbandes geben kann. Dort kannst du auch gezielt nach Adressen in deiner Region suchen: https://www.tantramassage-verband.de/.

      In Zürich ist ebenfalls ein Anbieter dabei, das Dakini. Frag aber nochmal nach, welche MasseurInnen dort eine TMV-Ausbildung haben, falls dir das wichtig ist. Wenn du eine Adresse ausprobiert hast freue ich mich über Feedback hier in den Kommentaren.

  2. Du hast eine wirklich sehr schöne Seite geschaffen rund um das Thema Tantramassage. Ich bin echt berührt davon!! Und du sprichst mir so aus der Seele.

    Ich selbst habe auch eine Ausbildung darin, allerdings von keiner Schule, sondern von einer Tantrika, welche mich 2 Jahre lang wirklich gefördert und gefordert hat. Eine Schule gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Um die Berührungskultur zu fördern praktizierte ich und hatte die Seite Berührungskultur geschaffen, diese habe ich aber mit Beginn des Projektes „Gelebte Liebe“ beendet.

    Wie gehst Du mit dem Thema ProstSchutzGesetz um?

    1. Hallo Stefan,

      lieben Dank! Deine Erfahrung, über eine Tantrika, finde ich äußerst spannend. Genauso wie deinen Blog (https://www.gelebteliebe.de/blog/).

      Zum Thema Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) und Tantra Massage: Ich habe für mich aufgrund des Gesetzes entschieden, meine Ausbildung zum Tantra Masseur nicht beruflich zu nutzen. Das bedeutet, ich massiere derzeit nur im privaten Umfeld. Als Mann ist es eh nicht einfach, die Tantra Massage zur Berufung zu machen – Frauen gehen oft lieber zu einer Frau, Männer auch. Trotzdem ist es natürlich schade, dass diese Option damit wegbricht. Ich kenne einige Masseur*innen, die das Massieren aufgrund des Gesetzes aufgegeben haben. Für die heilsame körperliche Arbeit, die hinter einer Tantra Massage oder einem Berührungscoaching stehen – ist das fatal. Siehe die Zielsetzung der Tantra Massage hier in diesem Beitrag (https://nachspueren.de/tantra-massage/).

      Hintergrund für all jene, denen das Prostituiertenschutzgesetz nichts sagt: Es regelt in allen oder in den meisten Bundesländern (das Gesetzt wird, so meine ich, unterschiedlich ausgelegt oder juristisch verfolgt), dass sich Tantra Masseure bzw. Masseurinnen als „Prostituierte“ anmelden müssen – neben vielen anderen Regelungen natürlich, welche die negativen Seiten der Prostitution bekämpfen sollen. Denn die tantrische Massage gilt laut diesem Gesetz in Deutschland als sexuelle Dienstleistung. Ich persönlich bin nicht bereit, diesen Schritt zu gehen. Denn niemand weiß so genau, was eine Einstufung als „Prostituierter“ für Folgen hat – oder wer davon erfährt. Zudem sehe ich mich nicht als Sexarbeiter, ohne diesen Beruf damit bewerten zu wollen.

      Die Frage „Ist Tantra gleich Sex?“ habe ich hier beantwortet: https://nachspueren.de/fragen-tantra-massage/ Für die seriösen Tantra Massage Anbieter ist die Trennung klar. Es gibt keine Interaktion, eine klare Rollenverteilung zwischen Gebenden und Empfänger*innen, keinerlei „Geschlechtsverkehr“ oder Ähnliches. Vielmehr stehen ganz andere Ziele im Vordergrund, in eher therapeutischer oder wahlweise auch spiritueller Richtung (Selbst wenn Tantra Masseur*innen keine Therapeuten sind und auch nicht dementsprechend tätig werden dürfen).

      Leider gibt es viele unseriöse Offerten aus dem Bereich der erotischen Entspannungsmassagen, die sich mit dem Label „Tantra Massage“ schmücken. Zudem beantwortet der Gesetzgeber die Frage „Ist Tantra gleich Sex?“ deutlich weniger differenziert. Der offizielle Tantramassage-Verband e.V. (TMV) – in dem ich Mitglied bin – setzt sich seit vielen Jahren dafür ein, diese Einstufung zu ändern.

      Wie ist es bei dir? Oder bei anderen Leser*innen? Ich bin gespannt.

    2. Hier noch ein Nachtrag, die Arbeit des TMV weist erste Erfolge auf. So hat das Amtsgericht Stuttgart bereits im vergangenen Jahr entschieden: Tantra-Massagen sind keine sexuellen Dienstleistungen im Sinne des Prostituiertenschutzgesetz. Allerdings ist dies nur ein einzelnes Gerichtsurteil mit wohl begrenzter Wirkung, und leider gibt es gegensätzliche Rechtssprechungen. Der TMV setzt sich also weiter für eine generelle Änderung auf gesetzlicher Ebene ein. Hier weitere Informationen:

      https://www.anwalt.de/rechtstipps/amtsgericht-stuttgart-tantra-massagen-sind-keine-sexuellen-dienstleistungen-im-sinne-des-prostschg_180639.html
      https://www.tantramassage-verband.de/2020-07-differenzierte-rechtslage-zur-tantramassage/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.